Klondike Spider Regeln Artikel
Deutsch
Spielmodus wählen
Der aktuelle Spielfortschritt geht verloren
Erfahre in den Regeln mehr über den Zug-Modus
Erfahre in den Regeln mehr über Farben

Die Unterschiede zwischen klassischem Solitär und Spider Solitär

Was ist der Unterschied zwischen klassischem Solitär und Spider Solitär?

Solitär ist ein beliebtes Kartenspiel, das weltweit von Millionen Spielern gespielt wird. Auch wenn das klassische Solitär seit jeher favorisiert wird, erfreut sich Spider Solitär ebenfalls einem hohen Beliebtheitsgrad. Dieser Artikel befasst sich mit den grundlegenden Unterschieden zwischen diesen beiden Varianten und hebt ihre einzigartigen Eigenschaften und Spielmechaniken hervor.

  1. Die Anzahl der Decks:

    Das klassische Solitär, auch bekannt als Klondike Solitär, verwendet üblicherweise ein gängiges Deck mit 52 Karten. Diese Karten werden gemischt und auf der Auslage in diverse Spalten und einem Basis angeordnet. Das Ziel ist es, nach Farbe sortierte Kartenserien in aufsteigender Reihenfolge aufzubauen.

    Spider Solitär spielt man hingegen mit zwei Decks und jeweils 52 Karten, insgesamt also 104. Die Karten werden zu Anfang auf der Auslage in zehn Spalten gelegt, manche aufgedeckt, die anderen verdeckt.

  2. Die Anordnung der Auslage:

    Im klassischen Solitär besteht die Auslage aus sieben Spalten, von denen die erste Spalte eine Karte enthält, die zweite zwei und so weiter. In jeder Spalte liegt die oberste Karte aufgedeckt auf den verdeckten Karten. Spieler können Karten zwischen Spalten hin und her bewegen, um Kartenserien aufzubauen und verdeckte Karten offenzulegen.

    Die Auslage in Spider Solitär besteht aus zehn Spalten, von denen jede anfangs eine aufgedeckte Karte und einen Stapel verdeckter Karten enthält. Im Laufe des Spiels können Spieler absteigende Kartenserien unabhängig der Farbe aufbauen und vollgestapelte Spalten bewegen, um neue Möglichkeiten zum Platzieren von Karten zu erhalten.

  3. Die Regeln für Sequenzen und Kartenstapel:

    Das klassische Solitär folgt der Standardregel, aufsteigende Kartenserien in den Basen aufzubauen. Das Ziel ist es, die Karten vom Ass bis zum König in aufsteigender Reihenfolge und nach Farbe zu sortieren.

    In Spider Solitär können Spieler auf der Auslage absteigende Kartenserien unabhängig der Farbe aufbauen. Ist eine Kartenserie komplett vom Ass bis zum König aufgebaut, wird es von der Auslage entfernt, woraufhin der Spieler mehr Raum für Kartenbewegungen erhält.

  4. Schwierigkeit und Strategie:

    Der Schwierigkeitsgrad des klassischen Solitärs ist mäßig und der Fokus liegt auf strategischer Entscheidungsfindung, Kartenbewegungen und der strategischen Offenlegung verdeckter Karten. Der Schlüssel zum Sieg liegt in vorsichtiger Planung und Geschick.

    Spider Solitär bietet mit der erhöhten Anzahl an Karten und der komplexen Anordnung auf der Auslage einen höheren Schwierigkeitsgrad. Spieler müssen Ihre Züge vorausplanen und leere Spalten zu ihrem strategischen Vorteil nutzen. Hier sind Spieler richtig, die angesichts der komplizierteren Spielerfahrung nach einer größeren Herausforderung suchen.

Das klassische Solitär und Spider Solitär teilen zwar die gleiche Grundlage und fesselnde Spielerfahrung, unterscheiden sich aber in Anzahl der Decks, Anordnung auf der Auslage, Regeln für Kartenserien, Schwierigkeitsgrad und strategischen Elementen. Während das klassische Solitär ein zeitloser Favorit mit unkomplizierter Spielmechanik ist, bietet Spider Solitär mehr Komplexität und eine größere Herausforderung. Solitär ist und bleibt ein beliebtes Spiel mit endlosem Unterhaltungswert und bietet die optimale Gelegenheit, die eigenen Kartenspiel-Fähigkeiten auszubauen.